Entwicklung der Trassenkapazität von Residenz- und Westbahn

Schon vor einiger Zeit hatte ich öffentlich bemängelt, dass das Verkehrsministerium sich um klare Aussagen bei der Trassenkapazität der Residenzbahn drückt und angekündigt, dass ich diese in einer kleinen Anfrage erfragen werde. Da sich das Ministerium zwischenzeitlich kooperativer zeigte, habe ich diese Anfrag vorläufig zurückgestellt und die Gesprächsergebnisse abgewartet. Diese fielen bekanntlich mit der angekündigten Rückkehr zum alten Zweistundentakt mit dem RE nach Karlsruhe positiv aus.

Die schon vorbereitete kleine Anfrage habe ich nun jedoch trotzdem, aber mit dem persönlichen Einverständnis des Ministerialdirektors des Verkehrsministerium Prof. Dr. Uwe Lahl, eingereicht. Sie finden diese und die Antwort des Ministeriums unter Drucksache 16/7661.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü