FDP-Abgeordnete besuchen MAHLE-Werk in Mühlacker

Der FDP-Enzkreisabgeordnete und mittelstandspolitische Sprecher der FDP/DVP-Landtagsfraktion Prof. Dr. Erik Schweickert besuchte in der vergangenen Woche gemeinsam mit seinem Fraktionskollegen Dr. Christian Jung, verkehrspolitischer Sprecher der FDP/DVP-Fraktion, und weiteren Gästen den MAHLE Standort Mühlacker. Der Werkleiter Jens Nothtroff gab einen Überblick über den Standort und seine Zukunftsperspektiven. Ausgehend von Thermomanagement-Produkten, die vor Ort produziert werden, wurde der Blick auf den Transformationsprozess und seine enormen Herausforderungen aber auch Chancen gerichtet. Als Herausforderungen erweisen sich besonders Standortfaktoren im europäischen Vergleich, intensiver Wettbewerb bei neuen Antriebstechnologien sowie beschleunigte Marktrückgänge bei Verbrennungsmotoren.

Prof. Schweickert und Dr. Jung unterstrichen mit Nachdruck, wie wichtig den Freien Demokraten eine echte Technologieoffenheit ist. Mit synthetischen Kraftstoffen könnten auch Verbrennungsmotoren klimaneutral betrieben werden. Das Problem sei nicht der Motor, sondern womit er betankt wird. Die regulatorischen Defizite der europäischen Flottengrenzwerte, die der Elektromobilität null Emissionen unterstellen und blind für synthetische Kraftstoffe sind, wurden im Rahmen des Austauschs klar benannt. Ebenso betonten die Abgeordneten, dass es unstrittig Anwendungsbereiche gibt, die nicht sinnvoll zu elektrifizieren sind. Beispiele seien Sonderfahrzeuge, Baumaschinen und die Landwirtschaft. Aber auch Feuerwehren und Rettungsdienste müssten jederzeit auch über eine lange Dauer hinweg einsatzfähig sein. Es sei deshalb wichtig, weiterhin mit Nachdruck für synthetische Kraftstoffe sowie die Wasserstoff-Technologie politisch einzutreten.

Menü