Schweickert erfreut über Auswahl Dietlingens und Nöttingens für Landesprojekt zu lebenswerten und barrierefreien Ortsmitten

Der Enzkreisabgeordnete Prof. Dr. Erik Schweickert freut sich über die Auswahl Keltern-Dietlingens und Remchingen-Nöttingens für das Landesprojekt „Ortsmitten – gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten“, die das Landesverkehrsministerium heute bekanntgab. Dieses hatte das Projekt gemeinsam mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und dem Sozialministerium konzipiert. „Gerade auch in den vielen kleinen Orten im Enzkreis braucht es Anstrengungen, um die Ortskerne attraktiv zu gestalten. Umso wichtiger ist es, dass das Land seinen Beitrag leistet. Es freut mich deshalb ganz besonders, dass mit Dietlingen und Nöttingen gleich zwei Orte aus dem Enzkreis zu den Modellkommunen dieses Projektes gehören“, zeigt sich Schweickert erfreut über die Nachricht. Die Auswahl sei ein äußerst positives Zeichen dafür, dass es im Enzkreis gute Ideen gebe, um Verbesserungen in den Ortsmitten zu erreichen. „Ich hoffe, dass das gesamte Projekt erfolgreich verläuft und die Ideen, die daraus hervorgehen, auch zum Vorbild für viele andere Gemeinden und ihre Ortsteile werden. So wird die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raumes nachhaltig gestärkt“, hofft der Liberale weiter.

Insgesamt wurden zunächst 20 Modellkommunen für das Projekt ausgewählt, die beispielhaft zeigen sollen, wie Ortsmitten in lebendige Plätze umgewandelt und zu Treffpunkten der Dorfgemeinschaft werden können. Ziel soll am Ende sein, bis 2030 insgesamt 500 Dorfmitten im ganzen Land lebendig und verkehrsberuhigt umzuwandeln.

Menü