Schweickert freut sich über Aufnahme von Enzkreisgemeinden in das Landessanierungsprogramm 2021

4,63 Millionen Euro sollen in den Enzkreis fließen

Der FDP-Landtagsabgeordnete des Enzkreises Prof. Dr. Erik Schweickert freut sich mitteilen zu können, dass auch in diesem Jahr sieben Enzkreiskommunen staatliche Fördergelder aus dem Landessanierungsprogramm erhalten werden. „Die Städtebauförderung ermöglicht es den Gemeinden wichtige Zukunftsinvestitionen zu tätigen, die sie alleine in vielen Fällen überhaupt nicht stemmen könnten. Gerade in solch herausfordernden Zeiten für die kommunalen Haushalte sind Fördergelder besonders wichtig. Deshalb freut es mich besonders, dass der Enzkreis erneut mit einigen Projekten vertreten ist“, so Schweickert.

Freuen können sich über Fördermittel in diesem Jahr Friolzheim, Keltern, Knittlingen, Mönsheim, Mühlacker, Neuenbürg und Remchingen. „Das Geld ist hier in jedem Fall gut angelegt. Es wird dazu beitragen die Region fit für die Zukunft zu machen und den ländlich geprägten Raum weiterhin attraktiv zu gestalten“, freut sich der Liberale, der sich zuvor für all diese Gemeinden massiv beim zuständigen Wirtschaftsministerium eingesetzt hatte. Die höchsten Einzelbeträge fließen mit jeweils 900.000 Euro in die Sanierungsgebiete „Enzstraße/Waldenserstraße“ in Mühlacker, das Sanierungsgebiet „Stadtkern III“ in Neuenbürg und in die Maßnahme „Ortskern Nöttingen“ in Remchingen.  650.000 Euro erhält Friolzheim für das Sanierungsgebiet „Ortskern II“ und 600.000 Euro gehen für die Sanierungsmaßnahme „Ortsmitte III“ nach Mönsheim. Eine halbe Million Euro erhält die Stadt Knittlingen für die „Ortsmitte Freudenstein-Hohenklingen“. Den mit 180.000 Euro kleinsten Betrag erhält Keltern für die Sanierungsmaßnahme „Ortsmitte Weiler“, die auch schon im letzten Jahr bedacht wurde.

Mit dem Förderprogramm unterstützt das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Städte und Gemeinden dabei, sich an demografische, ökonomische und ökologische Veränderungen städtebaulich anzupassen und gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land zu schaffen und zu sichern. Damit der teils ländliche Enzkreis auch in Zukunft nicht hinter den Ballungsräumen zurücksteckt, kündigt der Freie Demokrat an, sich auch zukünftig weiterhin für die Gemeinden seines Wahlkreises starkzumachen, um möglichst viele Fördergelder aus dem praktisch immer überzeichneten Landessanierungsprogramm in den Enzkreis zu holen. „Die Mittel aus dem Landessanierungsprogramm sind enorm begehrt und gleichzeitig von großer Bedeutung für die Entwicklung in den Städten und Gemeinden. Deshalb kann der Einsatz eines engagierten Abgeordneten schon von entscheidender Bedeutung für die Bewilligung der Förderanträge sein“, macht Schweickert deutlich.

Menü