Schweickert: Schildbürgerstreich bei den Bahnhöfen geht weiter

„In Stuttgart nichts Neues.“, kommentiert der Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Erik Schweickert die Antwort von Verkehrsminister Winfried Hermann. Denn es gibt weiterhin keine genaue Antwort, welche Bahnsteighöhen nun auf der Strecke der Residenzbahn von Karlsruhe nach Stuttgart gebaut werden sollen (Drucksache 16/2551). Statt konkreter Antworten und Zahlen berichtet der Minister nur von laufenden Gesprächen und Verhandlungen. Wenn aber bei Gesprächen im Mai die Positionen ausgetauscht werden und auf Arbeitsebene weiterverhandelt werden, könne es doch nicht sein, dass im Juli wieder von vorne die Positionen ausgetauscht werden. „Da muss ein Minister eben Druck machen und auch mal die Finanzierungsmodelle des Landes zur Disposition stellen.“, fordert Erik Schweickert.

Das Chaos um den nächstem zum Ausbau anstehenden Bahnhof in Niefern zieht sich nun seit über eineinhalb Jahren hin, da Niefern – wie die ICE-Bahnhöfe Karlsruhe und Stuttgart – eine Bahnsteighöhe von 76 cm erhalten soll. Dagegen wurde aber letztes Jahr der Bahnhof Pforzheim mit 55 cm Bahnsteighöhe gebaut und der Bahnhof Mühlacker wird zurzeit aktuell ebenfalls auf 55 cm ausgebaut. Es könne nicht sein, dass Bahnsteighöhen aus dem Landestopf mit 55 cm gebaut werden, aus dem Bundestopf aber fünf Kilometer daneben auf der gleichen Strecke 76 cm gebaut werden sollen. „Bei der Bahn scheint die linke Hand nicht zu wissen, was die rechte Hand tut“ so Erik Schweickert, der damit einen Zustand beschreibt, der dem gesunden Menschenverstand nicht mehr zu vermitteln ist.

Auch bei den Aussagen zur Einigung bei den Bahnsteighöhen in Pforzheim und Mühlacker bleibt der Verkehrsminister die Antwort schuldig. „Er drückt sich darum klarzustellen, wie es zu der Festlegung auf 55 cm Bahnsteighöhe kam“, kritisiert der Liberale.

„Für Niefern wird es aber bald allerhöchste Eisenbahn“, erklärt der Enzkreisabgeordnete und Nieferner Gemeinderat. Denn die Sanierung des Bahnhofsgebäudes für über 2 Mio. € durch die Gemeinde Niefern-Öschelbronn ist in vollem Gange. Damit die Außenanlagen entsprechend geplant und gestaltet werden können, sollte endlich eine Entscheidung zugunsten von 55 cm fallen, so Schweickert. Denn das ist die Höhe, bei der auch in Pforzheim und Mühlacker ein barrierefreier Ein- und Ausstieg möglich ist.

Die konfuse Festlegung von Bahnsteighöhen und der Einsatz von Erik Schweickert für den Nieferner Bahnhof wird (nach jetziger Programmplanung) am Mittwoch, den 18. Oktober deutschlandweit zu sehen sein. Denn ab 21.45 Uhr ist das Thema in der ARD-Sendung Plusminus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü