Schweickert zu geänderter Umleitung des Enztalradwegs während der Bauphase des Ausbaus der A8: „Ab Sommer 2022 gute Lösung für die Radfahrer, bis dahin leider noch viel Ärger vorprogrammiert

„Das hartnäckige Nachfassen der Abgeordneten bei der Verkehrsführung des Enztalradwegs während der Bauphase der A8 hat sich gelohnt“ so der FDP-Landtagsabgeordnete des Enzkreises Prof. Dr. Erik Schweickert zu der heute bekannt gewordenen Modifizierung der Umleitungsvarianten durch die Autobahn GmbH. Schweickert hatte schon früh angemahnt, den Enztalradweg während der Bauzeit permanent offen zu halten.

„Ab Sommer 2022 wird dann endlich die auch von mir favorisierte Variante über den Vorort realisiert, ohne über die Atlantis-Kreuzung oder den Herrenwingert zu müssen“ so Schweickert.

Allerdings wird der Weg bis zu dieser guten Lösung noch sehr steinig werden. Denn die aktuelle problembelastete Streckenführung über die Pforzheimer Straße bleibt nun leider für weitere 6 Monate erhalten. Und in Kombination mit einer Behelfsbrücke nördlich der jetzigen Sallenbuschwegbrücke an der Tank- & Rastanlage werden dabei die Probleme aber noch deutlich zunehmen. „Gerade diese Bergetappe bis zur Behelfsbrücke wird für viele Radler ein Problem werden. Außerdem fordere ich die Autobahn GmbH auf, von vorneherein bei den Baufirmen darauf zu drängen, dass diese Wege durch das Baufeld auch gesäubert werden, denn schon jetzt mehren sich die Gefahrensituationen durch massiv verschmutze Radwege“ so Schweickert.

Menü