Türchen 17 Ölbronn-Dürrn

Die Gemeinde Ölbronn entstand durch die Vereinigung des ehemals württembergischen Ortes Ölbronn und ihrem früher badischen Nachbarn Dürrn und hat insgesamt knapp 3.500 Einwohner.

Ein großer Erfolg in Sachen Bildung konnte mit der Unterstützung der Eichelbergschule in Ölbronn erzielt werden. Mit einer Förderung von insgesamt 103.000 Euro wird nun die Umsetzung des Brandschutzgesetztes ermöglicht, wodurch die Schülerinnen und Schüler nicht nur fachlich kompetenten Unterricht erhalten, sondern dieser nun auch in angemessenen Räumlichkeiten stattfinden kann.

Auch beim Thema der Denkmalförderung erhält die Gemeinde Ölbronn-Dürrn Hilfe in Form des Denkmalförderprogramms 2017 des Landes. Mit den rund 26.000 Euro hat die Gemeinde die Mittel, um die Außeninstandsetzung des Turms und des Kirchenschiffdaches der evangelischen Kirche voran zu bringen. Es freut mich, das hier mit Geldern des Landes ein Teil der Historie des Enzkreises erhalten werden kann.

Durch die Lage der Gemeinde an der B 294 sind den Bewohnern von Ölbronn-Dürrn die Probleme der Verkehrsbelastung nicht fremd. Aufgrund dessen ist auch für sie meine kleine Anfrage (Drucksache 16/9287) hierzu von Bedeutung.  Im Zuge einer kleinen Anfrage (Drucksache 16/1739) im Landtag habe ich mich ebenso für die Lärmschutzmaßnahmen entlang der Westbahn eingesetzt, von welchen die Gemeinde auch betroffen ist.

Menü