Türchen 24 Niefern-Öschelbronn

Die Gemeinde Niefern-Öschelbronn ist meine Heimatgemeinde, in der Ortschaft Niefern bin ich aufgewachsen und lebe dort derzeit auch mit meiner Familie. Die Gemeinde besteht aus den Ortschaften Niefern und Öschelbronn und ist mit insgesamt über 12.000 Einwohner die größte Gemeinde in meinem Wahlkreis.

Ich bin im Enzkreis aufgewachsen und habe somit schon früh die vielfältigen Möglichkeiten unserer Region, der Bürgerinnen und Bürger und der Vereine erlebt, aber auch deren Herausforderungen aus nächster Nähe erfahren. Bereits in jungen Jahren wurde ich in den Gemeinderat von Niefern-Öschelbronn gewählt und setze mich dort seit vielen Jahren, als Vorsitzender der größten Gemeinderatsfraktion und stellvertretender Bürgermeister parteiübergreifend für die Belange der Gemeinde ein.

Sowohl Niefern als auch Öschelbronn können von ihrer guten verkehrlichen Anbindung profitieren. Die Ortschaft Öschelbronn hat durch die Autobahnausfahrt Pforzheim Süd in der Nachbargemeinde Wurmberg eine nahezu direkte Anbindung an die A8. Zusätzlich dazu hat die Ortschaft Niefern eine eigene Autobahnausfahrt (Pforzheim Ost) eine direkte Anbindung an die Bundesstraße 10 und einen eigenen Bahnhof in Niefern Vorort. Somit ist die Verkehrsthematik für beide Ortschaften ein stets aktuelles Thema. Besonders die Enztalquerung der A 8 in Niefern war in den letzten Jahren ein häufig diskutiertes Thema. Im nächsten Jahr soll der Ausbau der bisher vierspurigen Autobahnstrecke beginnen und damit werden auch einige Herausforderungen auf die betroffenen Gemeinden zukommen. Deshalb setze ich mich im Landtag für Maßnahmen ein, zum Beispiel die Reiseechtzeitanzeigen (Drucksache 16/9073, S.1) oder die Verlängerung der geplanten Einhausung für besseren Lärmschutz (Drucksache 16/5531 S.2-3, Drucksache 16/4000), welche die Verkehrsbelastung für die anliegenden Gemeinden verringern werden (Drucksache 16/9385).

Der Bahnhof Niefern ist ein Haltepunkt der Residenzbahn, die durch einige Gemeinden im Enzkreis fährt. Besonders für den Bahnhof Niefern war mein Einsatz für den barrierefreien Ausbau der Bahnhöfe entlang der Residenzbahn von großer Bedeutung. Durch meine Initiativen konnte ich bewirken, dass zum einen die Bahnsteighöhen angepasst werden und zum anderen ein Aufzug die Überquerung der Gleise einfacher und auch barrierefrei ermöglichen wird.

Auch die Gemeinde Niefern-Öschelbronn wurde, wie einige andere Gemeinden des Enzkreises, in das Städtebauförderungsprogramm des Landes Baden-Württemberg aufgenommen. Niefern erhielt dieses Jahr 500.000 Euro Fördergelder vom Land für die Sanierungsmaßnahme Niefern Vorort.

Menü